Orte

Orte

Neue kurze Wege – Der Ehrenhof wird zum Festivalzentrum

Besondere Künstler an besonderen Orten – Das Motto des Festivals erhält in diesem Jahr eine neue Facette: Nachdem in den vorangegangenen Jahren die Spielorte des Festivals über die Innenstadt Düsseldorfs verteilt waren, wird es 2019 ein zentrales, zusammenhängendes Areal geben, an dem alle Konzertstätte vereint sind und das den Besuchern kurze Wege zwischen den Bühnen ermöglicht. Welches Gelände wäre dafür besser geeignet als der imposante Ehrenhof – die historische und kulturelle Herzkammer Düsseldorfs?

Nach einer Auszeit in 2018 kommt das New Fall-Publikum in diesem Jahr wieder in den Genuss stimmungsvoller Livemusik im unvergleichlichen Ambiente der Tonhalle, einem ehemaligen Planetarium, das zu einem der schönsten Konzerthäusern Deutschlands umgestaltet wurde. Nur wenige Meter entfernt werden erneut das PONG im NRW-Forum und der Robert-Schumann-Saal – der holzvertäfelte Konzertsaal des Museum Kunstpalast, in dem sonst klassische Kammermusik zu hören ist – zum Schauplatz für das diesjährige Festival. Ergänzt wird das eindrucksvolle Ensemble erstmals um die direkt am Rhein gelegene Rheinterrasse mit dem Radschlägersaal und dem Rheingoldsaal. Ihre mondäne Architektur im Art Déco-Stil der „Roaring Twenties“ fügt sich perfekt in die Reihe der außergewöhnlichen Spielorte des New Fall Festivals ein.

Die Zentralisierung der Spieltorte bietet noch mehr Festival-Flair und eröffnet den Veranstaltern neue Möglichkeiten der Programmgestaltung. So können die Festivalgäste mehrere Konzerte an einem Abend sehen und bereits am Nachmittag laden die Panels des neu geschaffenen New Fall Forums sowie erweiterte Unterhaltungsangebote zu einem Besuch des Ehrenhofs vor den Konzerten ein. Dank des neuen Konzepts werden erstmals auch Tagestickets angeboten.